Vollbild umschalten

< <

27.05.2017
Bildtafel 148: ArbFrutAest Ordo, fol 14 (Bäume und Halbsträuche des Sommers)

Zu den Nachtschattengewächsen zählt der Korallenstrauch (148, I), der um 1600 aus Amerika zu uns kam und sich wegen seiner leuchtend roten, kirschgroßen Früchte bald in vielen Gärten fand.
Das Alpen-Leinkraut (148, II), ein Braunwurzgewächs, fällt besonders durch seine attraktiven gespornten Blüten auf, deren helles Violett zu einem gelben Gaumenfleck kontrastiert.

(Werner Dressendörfer: "Die Pflanzen des Hortus Eystettensis. Ein botanischer und kulturhistorischer Spaziergang durch das Gartenjahr." In: Hortus Eystettensis. Commentarium. A cura di Klaus Walter Littger u.a. Sansepolcro: Aboca, 2006, S. 58-274)
Mit freundlicher Genehmigung von Aboca Museum