Vollbild umschalten

< <

20.10.2018
Bildtafel 295: Aest Ordo 13, fol 2 (13. Ordnung des Sommers)

Der drüsige oder Klebrige Gänsefuß (295, III) wurde wegen seines angenehm aromatischen Geruchs gerne in die Truhen und Schränke gelegt, um den Textilien Wohlgeruch zu verleihen und sie gleichzeitig auch gegen Ungeziefer zu schützen.
Der Italienische Hahnenkopf (295, I), eine Süßkleeart, die auch als Spanische Esparsette bezeichnet wird, und die Saat-Esparsette (295, II) werden heute kaum noch als Zierpflanzen geschätzt, dagegen jedoch als wertvolle Futterpflanzen angebaut.

(Werner Dressendörfer: "Die Pflanzen des Hortus Eystettensis. Ein botanischer und kulturhistorischer Spaziergang durch das Gartenjahr." In: Hortus Eystettensis. Commentarium. A cura di Klaus Walter Littger u.a. Sansepolcro: Aboca, 2006, S. 58-274)
Mit freundlicher Genehmigung von Aboca Museum